AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen


 

Allgemeine Geschäftsbedingungen - Lieblingsköter Hundetraining

 

 

 

§ 1 Geltung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen

 

 

 

(1) Alle Leistungen und Angebote von Anna-Katharina Michele, Dorfstraße 23, 44577 Castrop-Rauxel - (nachfolgend Veranstalterin genannt) erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der auf der Internetseite www.lieblingskoeter-hundetraining.de wiedergegebenen Leistungsbeschreibungen und Preise. Diese sind Bestandteil aller Verträge, die die Veranstalterin mit seinen Vertragspartnern (nachfolgend Teilnehmer) über die von ihr angebotenen Beratungs- und Ausbildungsleistungen schließt.

 

 

 

(2) Diese Allgemeine Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller Verträge, welche die Veranstalterin mit den Teilnehmern über die von ihr angebotenen Lieferungen oder Leistungen schließt. Sie gelten auch für alle zukünftigen Lieferungen, Leistungen oder Angebote an den Teilnehmer, selbst wenn sie nicht nochmals gesondert vereinbart werden.

 

 

 

(3) Geschäftsbedingungen des Teilnehmers finden keine Anwendung, auch wenn die Veranstalterin ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widerspricht. Selbst wenn die Veranstalterin auf ein Schreiben Bezug nimmt, das Geschäftsbedingungen des Teilnehmers enthält oder auf solche verweist, liegt darin kein Einverständnis mit der Geltung jener Geschäftsbedingungen.

 

 

 

(4) Vertragssprache ist Deutsch.

 

 

 

§ 2 Vertragsgegenstand

 

 

 

Das Angebot umfasst Beratungen und Veranstaltungen in Form von Einzel- und Gruppentrainings sowie Welpentrainings und Hausbesuche. Es werden sowohl theoretische als auch praktische Unterweisungen des Teilnehmers als Hundehalter in die Verhaltensweisen der Hunde gegeben. Es werden ferner Kenntnisse zu Sozialstrukturen, Aggressions- und Rudelverhalten, zu Hundehaltung, Ernährung, Erziehung vermittelt. Einzelheiten sind auf www.lieblingskoeter-hundetraining.de abrufbar.

 

 

 

§ 3 Zustandekommen des Vertrags

 

 

 

(1) Alle Angebote des Veranstalters sind freibleibend und unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet sind oder eine bestimmte Annahmefrist enthalten. Der Teilnehmer ruft die Veranstalterin an oder sendet eine Anfrage per E-Mail oder über das Kontaktformular. Diese Anfrage ist unverbindlich.

 

 

 

(2) Die Veranstalterin sendet daraufhin eine E-Mail mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, der Leistungsbeschreibung und den Kosten. Der Teilnehmer bestätigt die Anmeldung per E-Mail. Diese Anmeldung des Teilnehmers ist ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages.

 

 

 

(3) Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt und die Annahme durch die Veranstalterin innerhalb von 5 Tagen nach Zugang der Anmeldungen per E-Mail erklärt. Innerhalb dieser Frist ist die Veranstalterin frei über die Annahme zu entscheiden und somit den Vertrag mit dem Teilnehmer zu schließen. Nach Ablauf der Frist gilt die Annahme als verweigert.

 

 

 

(4) Allein maßgeblich für die Rechtsbeziehungen zwischen dem Veranstalter und dem Teilnehmer ist der schriftlich geschlossene Vertrag, einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dieser gibt alle Abreden zwischen den Vertragsparteien zum Vertragsgegenstand vollständig wieder. Mündliche Zusagen des Veranstalters vor Abschluss des Vertrages sind rechtlich unverbindlich und mündliche Abreden der Vertragsparteien werden durch den schriftlichen Vertrag ersetzt, sofern sich nicht jeweils ausdrücklich aus ihnen ergibt, dass sie verbindlich fortgelten. Ergänzungen und Abänderungen der getroffenen Vereinbarungen einschließlich dieser Geschäftsbedingungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

 

 

 

(5) Zur Wahrung der Schriftform genügt die Übermittlung per E-Mail.

 

 

 

§ 4 Kundeninformation: Speicherung Ihrer Auftragsdaten

 

 

 

Ihre Beauftragung mit Einzelheiten zum geschlossenen Vertrag (z.B. Art des Kurses, Preis etc.) wird von uns gespeichert. Sie haben über unsere Internetseite jedoch keinen Zugriff auf Ihre vergangenen Bestellungen. Die AGB schicken wir Ihnen per E-Mail zu, Sie können die AGB aber auch jederzeit über unsere Webseite aufrufen. Wenn Sie die Leistungsbeschreibung auf unserer Internetseite für eigene Zwecke sichern möchten, können Sie zum Zeitpunkt der Bestellung z.B. einen Screenshot anfertigen oder alternativ die ganze Seite ausdrucken.

 

 

 

 

 

§ 5 Durchführung der Beratungen und des Trainings

 

 

 

(1) Für den Inhalt der Beratungen und der Trainings ist die Veranstalterin verantwortlich. Stellt die Veranstalterin während der Ausbildung fest, dass die Teilnehmer die nach der Kursbeschreibung erforderlichen Vorkenntnisse bzw. Voraussetzungen nicht mitbringen, so kann er entsprechende Änderungen des Kursablaufs vornehmen, sofern hierdurch das Ausbildungsziel nicht verfehlt wird. Dem Veranstalter steht in diesem Rahmen ein entsprechender pädagogischer Ermessensspielraum zu.

 

 

 

(2) Die Ausbildung findet an dem in der Leistungsbeschreibung genannten Ort statt. Evtl. erforderliche Änderungen des Ausbildungsortes werden dem Teilnehmer frühzeitig mitgeteilt. Es besteht kein Anspruch des Teilnehmers auf eine ortsgebundene Ausbildung. Das Training findet grundsätzlich bei jeder Witterung statt.

 

 

 

(3) Die Veranstalterin behält sich vor, die Unterrichtsanforderungen den körperlichen Voraussetzungen und dem Alter der Tiere anzupassen sowie die Örtlichkeiten für das Gruppentraining und das Einzeltraining individuell zu bestimmen.

 

 

 

(4) Der Teilnehmer hat die Kosten der Anreise, Verpflegung und sonstigen nicht in der Kursbeschreibung enthaltenen Leistungen selbst zu zahlen.

 

 

 

(5) Die Veranstalterin garantiert keinen Ausbildungserfolg. Er wird jedoch nach besten Kräften und Wissen gemeinsam mit den Teilnehmern einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung anstreben.

 

 

 

(6) Die Veranstalterin informiert den Teilnehmer vor und während der Ausbildung über alle Umstände, die für die Vorbereitung und Durchführung der Ausbildung erforderlich sind.

 

 

 

 

 

§ 6 Mitwirkungspflichten des Teilnehmers/ Störungen durch den Teilnehmer/ Kündigung durch den Veranstalter

 

 

 

(1) Der Teilnehmer hat die vom Veranstalter gemachten und sachlich nachvollziehbaren Hinweise zu beachten. Er ist verpflichtet an der ordnungsgemäßen Durchführung der Veranstaltungen mitzuwirken und somit zum Ausbildungserfolg beizutragen. Störungen des Ausbildungsablaufs und Gefährdungen anderer Teilnehmer sind zu unterlassen.

 

 

 

(2) Wer als Teilnehmer nachhaltig gegen seine Pflichten vorsätzlich oder fahrlässig verstößt und damit die Abhaltung eines ordnungsgemäßen Kursunterrichts gefährdet, kann von der Teilnahme am Unterricht ausgeschlossen werden. In diesem Fall steht dem Veranstalter ein Recht zur fristlosen Kündigung zu. Auch bleibt der Anspruch des Veranstalters auf die vollständige Vergütung bestehen.

 

 

 

§ 7 Pflichten des Teilnehmers

 

 

 

(1) Die Hunde sollten nach Möglichkeit ausreichend entwurmt und zudem die vorgeschriebenen Impfungen erhalten haben. Der Impfpass, bzw. Heimtierausweis und
gültige Tierhalterhaftpflichtversicherung muss auf Verlangen vorgezeigt werden.

 

 

 

(2) Der Teilnehmer ist verpflichtet, die Eigenschaften des Hundes in jeder Hinsicht offen darzulegen und alle Problemsituationen genauestens zu schildern.

 

 

 

 

 

§ 8 Hindernisse bei der Leistungserbringung

 

 

 

(1) Sofern die in der Kursbeschreibung genannte Mindestteilnehmerzahl nicht bis zu Beginn des Kurses erreicht wird, behält sich die Veranstalterin ausdrücklich vor, den Kurs zu verschieben bzw. nicht stattfinden zu lassen. Hierüber wird der Teilnehmer unverzüglich informiert. Er kann in diesem Fall vom Vertrag zurücktreten und die bereits geleistete Vergütung zurückverlangen.

 

 

 

(2) Kann durch höhere Gewalt, Krankheit, Unfall oder einem sonstigen nicht vom Veranstalter zu vertretenden Grund die Ausbildung nicht zu dem vereinbarten Termin stattfinden, ist die Veranstalterin verpflichtet, alsbald möglich einen Ersatztermin bzw. einen anderen Trainer zu benennen.

 

 

 

(2) Hindernisse bei der Leistungserbringung, die ihre Ursache bei den Teilnehmern haben, lassen den Vergütungsanspruch des Veranstalters unberührt.

 

 

 

§ 9 Absagen, Vergütung bei Nichtteilnahme

 

 

 

(1) Sagt der Teilnehmer aus irgendwelchen Gründen die Teilnahme an der Veranstaltung ab, wird die Vergütung wie folgt fällig bzw. berechnet:

 

 

 

  • bis acht Tage vor Beginn der Veranstaltung: keine Gebühren

  • bis einen Tag vor Beginn der Veranstaltung: 50 % der vereinbarten Vergütung fällig

  • danach werden 100 % der vereinbarten Vergütung fällig

 

 

 

(2) Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der Zugang der Erklärung beim Veranstalter.

 

 

 

(3) Dem Teilnehmer wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, ein Anspruch auf Entschädigung/ Vergütung sei überhaupt nicht entstanden oder der eingetretene Schaden sei niedriger als die festgesetzte Pauschale.

 

 

 

§ 10 Vergütung

 

 

 

(1) Es gelten die jeweils aktuellen Preise, die unter www.liebelingskoeter-hundetraining.deabgerufen werden können.

 

 

 

(2) Die Vergütung wird in bar nach der jeweiligen Trainingseinheit gezahlt.

 

 

 

(3) Die Teilnehmer erhalten eine Rechnung ohne ausgewiesene Mehrwertsteuer. Gemäß §19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet.

 

 

 

 

 

§ 11 Haftung

 

 

 

(1) Die Haftung der Veranstalterin auf Schadenersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere aus Unmöglichkeit, Verzug, Vertragsverletzung, Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen und unerlaubter Handlung ist, soweit es dabei jeweils auf ein Verschulden ankommt, nach Maßgabe dieses § 11 eingeschränkt.

 

 

 

(2) Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer mindestens fahrlässigen, vom Veranstalter zu vertretenden Pflichtverletzung beruhen, haftet die Veranstalterin unbeschränkt. Die Veranstalterin haftet weiterhin im Rahmen abgegebener Garantien sowie für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit auch der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Veranstalters.

 

 

 

(3) Soweit der Veranstalterin kein Vorsatz bzw. grobe Fahrlässigkeit anzulasten ist, ist die Haftung jedoch beschränkt auf solche Schäden, mit deren Entstehung im Rahmen dieses Vertrages zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gerechnet werden muss. Die Haftung für die aus diesem Vertrag resultierenden Schäden und Aufwendungen bei leichter Fahrlässigkeit ist über die Regelung in vorstehendem Satz hinaus begrenzt auf einen Betrag in Höhe des vierfachen Betrags der vereinbarten Vergütung.

 

 

 

§ 12 Urheberrechtlicher Schutz der Kursunterlagen, Bildrechte

 

 

 

(1) Die dem Teilnehmer zur Verfügung gestellten Kursmaterialien sind urheberrechtlich geschützt. Die Kursmaterialien sind ausschließlich zur persönlichen Verwendung im Rahmen der Ausbildung bestimmt. Jegliche Vervielfältigung, Nachdruck oder Übersetzung und Weitergabe an Dritte ohne ausdrückliche Zustimmung durch den Veranstalter, auch von Teilen der Unterlagen, sind nicht gestattet und werden zivil- bzw. strafrechtlich verfolgt.

 

 

 

(2) Die Veranstalterin ist berechtigt Fotoaufnahmen sowie Videoaufnahmen der Veranstaltungen selbst als auch während der Vorbereitung anzufertigen und diese zum Zwecke der Dokumentation sowie der Eigenwerbung und zu Referenzwecken zu verwenden und zu veröffentlichen.

 

 

 

§ 13 Schlussbestimmungen

 

 

 

(1) Die Veranstalterin ist berechtigt, einzelne Rechte aus dieser Vereinbarung an Dritte abzutreten. Er ist hinsichtlich seiner Pflichten aus dem Vertrag berechtigt, Dritte als Erfüllungsgehilfen zu beauftragen.

 

 

 

(2) Auf diesen Vertrag ist ausschließlich deutsches Recht für Inlandsgeschäfte anzuwenden.

 

 

 

(3) Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem geschlossenen Vertrag ist der Sitz der Veranstalterin, sofern der Teilnehmer Kaufmann ist. Zwingende gesetzliche Gerichtsstände nach deutschem Recht bleiben unberührt.

 

 

 

(4) Soweit der Vertrag oder diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen Regelungslücken enthalten, gelten zur Ausfüllung dieser Lücken diejenigen rechtlich wirksamen Regelungen als vereinbart, welche die Vertragspartner nach den wirtschaftlichen Zielsetzungen des Vertrages und dem Zweck dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart hätten, wenn sie die Regelungslücke gekannt hätten.

 

 

 

§ 14 Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren nach VSBG

 

 

 

An einem Streitbeilegungsverfahren nach dem VSBG vor einer anerkannten Verbraucherschlichtungsstelle nehmen wir nicht teil.

 

 

 

 

 

Kontakt


Telefonisch unter

0176 96198801

werktags von 10 bis 19 Uhr

 

per Email unter

post@lieblingskoeter-hundetraining.de

AGB


Hier geht es zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

FB


Tagesaktuelle Infos und Veranstaltungen findet ihr auf der Lieblingsköter Hundetraining - Facebookseite

Datenschutz


Download
Datenschutzerklärung
Datenschutzerklärung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 61.4 KB
Download
Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.5 KB